Leipziger OratorienChor

Der Leipziger OratorienChor wurde 1993 von Martin Krumbiegel und etwa 40 Sängerinnen und Sängern der Friedenskantorei Leipzig-Gohlis gegründet. Er begeht in diesem Jahr sein 25. Gründungsjubiläum und gehört damit zu den stabilsten Chorformationen, die den Transformationsprozess in der Musiklandschaft Leipzigs nach 1990 prägten.

 

Getragen von einem gemeinnützigen Verein, den die Chormitglieder gründeten und dem alle Chormitglieder angehören, wirkt der Chor bis heute ohne einen anderen institutionellen Träger.

Der Verein, eine für einen Chor eher seltene Rechtsform, hat zahlreiche Verbindungen in die Leipziger Kulturlandschaft aufgebaut, die ihn lebendig halten, fördern und unterstützen.

So bestehen gute Beziehungen zur Kirche zum Heiligen Kreuz in Leipzig-Neustadt, der langjährigen Konzertkirche des Chores, sowie zur Versöhnungsgemeinde in Leipzig Gohlis, in deren Räumen der Chor viele Jahre probte und das erste Konzert des Jahres 2018 aufführte.

Mit der Musikalienhandlung Oelsner ist der Chor ebenso verbunden wie mit dem Kulturamt der Stadt und anderen Kulturinstitutionen. Als Mitglied im Verband deutscher Konzertchöre ist der Chor auch in dessen Rahmen tätig.

 

Nach dem Abschied von Prof. Martin Krumbiegel im Jahr 2012 wurde der Chor von Prof. Gunter Berger und ab 2016 von Eva Meitner und Prof. Heiko Reintzsch geleitet. Von Anfang 2017 bis September 2018 trug Prof. Heiko Reintzsch die alleinige Verantwortung als Chorleiter.

 

Zum Repertoire des Chores gehören vor allem chorsinfonische geistliche und weltliche Musik vom Barock bis zur Gegenwart. Aber auch a-capella Musik aller Epochen wird geprobt und aufgeführt.

Neben drei bis vier Konzerten, die der Verein selbst oder in Kooperation mit anderen Chören jährlich veranstaltet und der chorsinfonischen Musik widmet, gibt es in jedem Jahr einige kleinere Aufführungen, aber auch Auftragskonzerte bei anderen Veranstaltern.

 

Der Leipziger OratorienChor ist zugleich als Ergänzungschor bei großen Veranstaltungen gefragt. So sang er unter Leitung von Gewandhauskapellmeister Riccardo Chailly mit dem Gewandhausorchester und den Gewandhaus-Chören 2015 zum Leipziger Stadtjubiläum Mendelssohns „Lobgesang“ oder 2017 die Friedensmesse von Carl Jenkins mit dem Dresdener Chorus 116 e.V. unter Milko Kersten.

 

Die Sängerinnen und Sänger des Chores kommen aus Leipzig und seinem Umland, gehören allen Altersgruppen an und sind in unterschiedlichen Berufen tätig. In der Universitäts-Stadt Leipzig sind es oft auch Studentinnen und Studenten, die im Chor mitsingen möchten.

 

Es gehört zu den Traditionen der langjährigen Chormitglieder, neu Ankommende schnell zu integrieren.

Alle Interressierten sind herzlich eingeladen, sich in den Proben des Chores vorzustellen, die im Regelfall donnerstags um 19.00 Uhr im Musiksaal der Freien Waldorfschule Leipzig beginnen, Berthastr. 15. (Kontakt: info@leipziger-oratorienchor.de, Tel.: 0176 20 69 02 38)

 

Der Leipziger OratorienChor ist Mitglied im